Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kinderschutzräume einrichten: Was heißt das?

Warum ist dieses Konzept im MundWerk verankert?

Dieses besondere Konzept basiert auf der langjährigen sehr engen Zusammenarbeit in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein 8chtsam - 8 Bildungseinrichtungen ein Weg e.V. mit Jürgen Mörixbauer von SeSiSta.

Die Idee dieses Konzeptes kommt von Jürgen Mörixbauer selbst, der im Jahr 2014 im 8chtsam-Verein und in meiner Person jemanden suchte, der mithilft, seine Idee zur Realität werden zu lassen.

Kernidee der Aktion ist, dass Eltern, Geschäftsinhaber, die Öffentlichkeit und vor allem die Kinder sensibilisiert werden für die wichtige Botschaft:

"Wann immer Kinder in Notsituationen sind, können sie in öffentlichen Räumen und Plätzen Hilfe erhalten".

Gemeinsam mit meinen Pädagoginnen-Kolleginnen Dagmar Brewig und Melanie Daubmann erarbeitete ich in den Jahren 2016/2017, nach Fertigstellung des in Rauenberg gedrehten Informationsfilms "Kinderschutzräume" ein umfassendes, sehr gut durchdachtes Konzept in enger Zusammenarbeit mit  Jürgen Mörixbauer und mit Unterstützung der Geschäftsführerin der Kriminalprävention Rhein-Neckar e.V. Tanja Kramper.

Auf das, was wir mit großer Motivation und großem Zeiteinsatz für diese wichige Botschaft der "Kinderschutzräume" auf die Beine gestellt haben, sind wir sehr stolz.

Wir wünschen uns sehr, dass die "SeSiSta-Kinderschutzräume" nach der Pilotphase in Rauenberg (durchgeführt für den Verein 8chtsam) auch in vielen anderen Gemeinden und Städten eingeführt werden. Dies kann über die Geschäfte in Kooperation mit den Bildungseinrichtungen, aber auch nur durch Information über die Erzieher- und LehrerInnen in den Bildungseinrichtungen geschehen. Auch private Kindergruppen können sensibilisiert werden. Denn unsere Aussage ist: "Jeder öffentliche Raum ist ein Kinderschutzraum". Der Aufkleber "kann", aber muss nicht angebracht sein.

Besuchen Sie uns gerne auf unserer Webseite oder auf facebook.

Das würde uns freuen.

Ulrike Ihle-Herzel

 (Leiterin MundWerk)

 

Illustration unserer Flyer und Hintergründe der Homepage: Tina Chwala, Kunstpädagogin (zur Homepage "Kunstfreiheraus") und Dozentin des MundWerks