Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 Das Schreiben soll die Integration erleichtern (.pdf)

Im MundWerk soll eine Schreibwerkstatt nach Göppinger Vorbild entstehen
RNZ 14.08.17

 

 

Fotos zur Veranstaltung

 

*************************************************************************************************** 

Juli 2017 RNZ und Rauenberger Rundschau: 

Welche Farbe hat der Wind?

(aot) „Welche Farbe hat der Wind?“, unter diesem Motto stellen im Rahmen einer Matinée im MundWerk in Rauenberg Göppinger Frauen mit ausländischen Wurzeln Geschichten und Gedichte vor, die von ihrer Heimat erzählen, von Fluchterlebnissen und von ihren Problemen bei der Integration in die deutsche Umwelt. Die Veranstaltung findet am Sonntag, den 16. Juli ab 11 Uhr im MundWerk in Rauenberg statt, organisiert von der Leiterin des „Zentrums für Sprachkompetenz“ Ulrike Ihle-Herzel und der Integrationsbeauftragten des Gemeindeverbandes Rauenberg Daniela Lieske. Der Eintritt ist frei und für Bewirtung ist gesorgt.

Mit dabei ist Claudia Torres, die in ihrem Heimatland Mexiko Personalverwaltung studiert hat, die Lehrerin Doddiwe Emphob, die in Deutschland ihre Heimatsprache Thai vermittelt, die Kanadierin Angeline Fischer, die auf Englisch Fortbildungskurse für Firmenmitarbeiter gibt und Ana-Maria Weinrauch, die in Rumänien Lehrerin war. Wie diese vier ihre sehr unterschiedlichen Erfahrungen, ihre Sinneseindrücke und Gefühle verarbeitet und auf Deutsch zu Papier gebracht haben, ist bewundernswert und verdient gehört zu werden. Ihre schriftstellerischen Fähigkeiten entwickelt haben sie in der „Göppinger Schreibwerkstatt“ unter Anleitung einer erfahrenen Autorin. Das von der Stadt Göppingen eingerichtete Projekt wurde in das Programm „Vielfalt gefällt – 60 Orte der Integration“ des Landes Baden-Württemberg aufgenommen.

Das Kulturforum Südliche Bergstraße, deren Vertreterin Anne Maennchen, die Matinee angeregt hatte, beabsichtigt in Zusammenarbeit mit MundWerk eine solche Schreibwerkstatt in Rauenberg einzurichten. Man hält dies nicht nur für eine äußerst wirksame Methode Deutsch zu lernen, sondern auch für ein Mittel, traumatische Erlebnisse und sonstige psychische und soziale Probleme zu verarbeiten.

Erste Kurse sind im Oktober geplant. Beabsichtigt ist sowohl eine Schreibwerkstatt für Frauen mit Migrationshintergrund als auch eine für Frauen und Männer aller Nationalitäten. Unterstützung findet das Vorhaben vom Sprechcafé in Wiesloch, dem lokalen Bündnis „Gemeinsam in Vielfalt“, der VHS-Südliche Bergstraße, der Seelsorgeeinheit Letzenberg und der Evangelischen Paulusgemeinde Wiesloch. Eine kompetente Dozentin ist schon gefunden, leider ist die Finanzierung noch nicht vollkommen gesichert. Interessenten, die sich beteiligen wollen, sind herzlich eingeladen, sich in der Matinee vom Erfolg eines solchen Projekts zu überzeugen und das Gespräch mit den Verantwortlichen zu suchen.